Rock anpassen bei dickem Bauch | einfach nähen lernen - Tipps und Tricks rund ums Nähen für Anfänger und Fortgeschrittene

Wenn der Bund spannt oder der Stoff zieht, kann das daran liegen, dass im Vorderteil Weite fehlt. Damit das nicht mehr passiert, zeige ich dir hier wie du deinen Rock bei etwas mehr Bauch anpassen kannst.

Los geht’s!

Du benötigst:

  • Maßband und Maßtabelle
  • Papier, Schere, Stift und Kleber

1. Ausmessen

Für das Ausmessen der fehlenden Weiter nimmst du dir am besten eine weitere Person zur Hand. Markiere als erstes mit einem (Maß-)band deine Taille. Als nächstes misst du jeweils von der vorderen Mitte und an der Seite bis zum Boden. Im nächsten Schritt ziehst du 1 cm von der seitlichen Länge ab und kannst nun die Differenz deiner beiden Längen ermitteln. Um diesen Wert wirst du deinen Schnitt aufsperren.

2. Linien einzeichnen

Als erstes zeichnest du dir circa 10 cm unterhalb der Taille eine waagerechte Linie ein. Für die senkrechte Linie nimmst du dir deine Maßtabelle noch einmal zur Hand und suchst dir deine Hüftweite heraus. Diese teilst du durch 10 und ziehst 1 cm ab. Diese Länge beschreibt den Weg von der vorderen Mitte bis zum Punkt für die Senkrechte.

Im nächsten Schritt schneidest du die Waagerechte von der vorderen Mitte bis kurz vor Ende der Seitennaht ein. Die Senkrechte schneidest du von oben bis kurz vor Ende der waagerechten Linie.

3. Weite hinzufügen

Nun kannst du deine waagerechte Linie an der vorderen Mitte zu Weite wie deine Differenz nach oben schieben. Mit der neuen Weite entspringt gleichzeitig ein neuer Abnäher. Jetzt kannst du erstmal alles festkleben.

4. Abnäher kürzen oder wegnehmen

Abhängig davon wieviel Weite in den zweiten Abnäher springt, kannst du nun auswählen wie du weitermachen möchtest.

Wenn der Abnäher nur einen kleinen Inhalt hat (1-1,5 cm), kannst du den Abnäherinhalt messen und einfach an der Seitennaht wegnehmen.

Wenn der Abnäher mehr Inhalt (mehr als 1,5 cm) hat, würde ich dir empfehlen diesen auch zu nähen. Trotzdem sollte er 2-3 cm kürzer sein als dein bisheriger Abnäher. Dafür teilst du dir den Abnäherinhalt erst einmal durch 2 und ziehst dir eine senkrechte Linie durch den Abnäher hindurch. Miss nun den bisherigen Abnäher und ziehe 2-3 cm ab. Nun kannst du an deinem neuen Abnäher die Länge an der senkrechten Linie hinunter messen. Dann brauchst du den Punkt nur noch verbinden.

Zum Schluss brauchst du nur noch alles aufkleben und ausschneiden.

Mit dieser schnellen Änderung kannst du ganz einfach dein Schnittmuster auf deine fehlende Weite anpassen.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Raglanärmel für kräftige Oberarme anpassen

Raglanärmel für kräftige Oberarme anpassen

Raglanärmel kommen eigentlich aus dem Sportbereich, aber man findet sie jetzt auch unzählig in der Freizeitmode. Am beliebtesten sind die Ärmel bei T-Shirts und Sweatshirts, wie bei deinem Schnittmuster. Aber nicht jeder Raglanschnitt sitzt perfekt, besonders an den...

Rollkragenpulli ohne Rollkragen nähen – der Test

Rollkragenpulli ohne Rollkragen nähen – der Test

Hast du dich schon mal gefragt, was eigentlich passiert, wenn du bei einem Rollkragenpulli den Rollkragen weglässt? Ich liebe Rollkragenpullis im Herbst und Winter, aber Rollkragen ist ja nicht jedermanns Sache und so kam die Frage auf, ob man die „Lotta“ von...

Raglan bei großer Oberweite mit FBA-Methode anpassen

Raglan bei großer Oberweite mit FBA-Methode anpassen

Schonmal was von "FBA" gehört? Nein? Dann könnte das vielleicht der Grund sein, dass deine selbstgenähten Oberteile nicht gut sitzen. In Schnittmustern werden neben den Maßen für Taille und Hüfte auch ein Maß für den Brustumfang angegeben, wonach man dann die Größe im...

Abonniere den einfach nähen Newsletter