Schnittanpassung

„Das kann ich nicht tragen, darin sehe ich schwanger aus.“ Diesen Satz habe ich schon ganz oft im Zusammenhang mit weit sitzenden Oberteilen gehört und gelesen. Manchmal stimmt dieser Satz, oft fehlt aber auch nur eine kleine Anpassung, und schon wird aus „schwanger“ ein „bauchumspielendes“ Oberteil.

Nicht jeder kann alles tragen

 

Zugegeben, nicht jedes Kleidungsstück kann von jedem gleich gut getragen werden. Und ob einem ein Schnitt an sich selbst gefällt und man sich darin wohl fühlt, steht noch mal auf einem ganz anderen Blatt. Das Finden der richtigen Schnitte für die eigene Figur und das eigene Wohlbefinden ist ein Prozess. Hier heißt es, einfach ausprobieren und sich auch mal an was Neues trauen. Mir ist es dabei schön öfter passiert, dass mir ein vermeintlich „unpassender“ Schnitt dann doch sehr gut gestanden hat. 

 

Schnittmuster sehr wandelbar

 

Den Schnitt für diesen Monat habe ich bewusst ausgewählt, weil er zum einen recht einfach zu nähen ist. Zum anderen aber auch, weil er so wandelbar ist. Mit diesem Schnitt kannst du dir nicht nur ein schönes Weihnachtsoutfit nähen, sondern es ganzjährig immer wieder aus den unterschiedlichsten Stoffen nähen und so ein neues Outfit zaubern.

Auch wenn das Reisen derzeit eher nicht möglich ist, kannst du dir zum Beispiel aus einem schönen Chiffon einen Überwurf für den Strand nähen. Oder ein Sommeroutfit aus einem bunt gemusterten Stoff. Oder ein edles Kleid für eine Feier? Kombiniere es sportlich mit ein paar Turnschuhen oder eher chic mit Pumps. Du kannst es als Tunika über einer Jeans tragen oder mit einer Stumpfhose oder Leggings als Kleid.

 

Der Sitz der Teilungsnaht entscheidet

 

Wichtig für einen guten Sitz von weiten Oberteilen mit Teilungsnaht ist, dass die Proportionen stimmen. Die Position der Teilungsnaht entscheidet darüber, ob es deinen Körper umspielt oder deine Proportionen falsch betont.

Hier auch wieder der Appell an alle Mädels mit einem Körbchen jenseits von B: passt das Oberteil an eure Brust mit Hilfe einer FBA an. Was sonst passiert, könnt ihr sehr anschaulich im Bericht von Pedi nachlesen.

Unabhängig von der Größe der Brust kommt es auf deine Proportionen an, wo die Teilungsnaht dir besser steht. Leg dir einmal ein großes, langes unifarbenes Stück Stoff um die Schultern, das bis zu den Knien reicht. Lege dann einen Gürtel oä. um und setze ihn einmal direkt unter die Brust, einmal in Bauchnabelhöhe und einmal auf deine Hüften und finde so heraus, wo eine Unterteilung deine Proportionen am besten unterstreicht.

 

Bügeln nicht vergessen

 

Und noch ein Tipp: bitte das Bügeln nicht vergessen! Die Teilungsnaht sollte richtig gut glatt gebügelt werden, damit das Rockteil nach unten hängt und sich nicht nach vorne ausbeult. 

Damit du deinen Schnitt so gut es geht anpassen kannst, haben wir dir zwei Tutorial erstellt, die dich dabei unterstützen.

Schnittanpassungstipps für weite Oberteile mit Teilungsnaht

Der Sitz der Teilungsnaht entscheidet darüber, ob das Oberteil „schwanger“ oder „bauchumspielend“ ausfällt. Außerdem ist es bei Tuniken, Kleidern oder Röcken wichtig, dass der Saum waagerecht ist. Bei einem größeren Po sind solche Kleidungsstücke häufig hinten zu kurz, so dass die Seitennaht nach hinten kippt.

Wir haben dir zwei Tutorial zusammen gestellt, die dir bei der Schnittanpassung der „Willa“ helfen können. Weitere Artikel zum Thema Schnittanpassung findest du auch auf meinem Blog.

Dies ist geschützter Inhalt. Bitte melden Sie sich an, um ihn anzusehen.